Hier die größte Auswahl

By | 2020

Hier die größte Auswahl 2021: Die Espressomaschinen Auswahl ist groß

Die Auswahl ist groß und die Wahl fällt schwer!

Die einfachste Art aromatischen Kaffee herzustellen, kannte schon die Großmutter: Man gebe Testsieger 2015 EspressomaschineKaffeepulver in einen Kaffeefilter und gieße heißes Wasser darüber. Langsam sickert das Wasser durch den Kaffee und nimmt das volle Aroma auf. Filterkaffee ist wieder „in“. In Großstädten wie New York erlebt der Filterkaffee eine Renaissance. Bei Sterneköchen in Deutschland hat er sich seinen Platz auf der Karte neben Espresso und Cafe Lungo erobert.

Die Mühle – das A und O des Kaffeegenusses

Wer eine Siebträgermaschine oder den klassischen Filter benutzt, sollte seine Kaffeebohnen generell selber mahlen. Der Mahlgrad des Kaffeepulvers entscheidet über den Geschmack. Das gilt sowohl für Filter als auch für Kaffeeautomaten. Ein stufenloses Mahlwerk ist von Vorteil.

Es Espressomaschine Siebträger Teststellt die Feinheit des Pulvers exakt ein. Es existieren Mühlen mit Keramik- oder Stahlmahlwerk. Auf den Geschmack hat das wenig Einfluss. Ein Mahlwerk auf Keramik bleibt länger scharf. Fremdkörper, wie kleine Steine, können das Mahlwerk aber zerstören.

Kaffee aus der Kapselmaschine

Nespresso-Kapselmaschinen haben deutliche Vorteile. Es gibt ein großes Angebot an Kaffeevarianten. Jeder Kaffeetrinker kann nach Lust und Laune seine Kaffeespezialität wählen. Die Bedienung erklärt sich von selbst, ist einfach und geht schnell. Selbst Reinigung und Pflege der Geräte sind unkompliziert. Das gilt auch für Kombigeräte mit integriertem Milchaufschäumer, zum Beispiel von Philips Saeco.
Der Einsatz von Kapsel hat einige Nachteile. Kaffee aus der Kapsel ist teuer. Selbst hochpreisiger Kaffee aus Italien kosten nur ein Drittel einer Tasse Kapselkaffee. Vor allem Umweltschützer warnen vor den riesigen Mengen leerer Kaffeekapseln. Jedes Jahr fallen Tausende Tonnen Abfall an.

Die Alternative sind kompostierbare Kaffeepads. Padmaschinen bauen weniger Druck auf als Kapselgeräte, darum stellen sie nur normalen Kaffee her.

Ein Gerät für alles – der Kaffeevollautomat

Wer viel Kaffee trinkt oder wenn sich mehrere Personen an der Maschine bedienen, bietet sich der Kaffeevollautomat an. Verschiedene Kaffeespezialitäten auf einen Knopfdruck versprechen Anbieter wie DeLonghi oder Saeco. Viele Merkmale sind bei allen Kaffeeautomaten vorhanden und dennoch gibt es Unterschiede. Die Saecomaschine speichert Einstellungen wie Füllmenge, Kaffeestärke und Temperatur.

Der Kaffeevollautomat von Saeco verfügt über zwei separate Aufschäumkammern für Milch. Somit ist ein konstanter Milchauslauf gewährleistet, ohne Espressomaschine mit Siebträger im Testlästiges Spritzen. Bei der DeLonghi Eletta Maschine lassen sich viele Parameter einstellen. Der individuell einstellbare Mahlgrad sorgt für ein optimales Ergebnis von Cappuccino, Latte macchiato oder Morning Coffee. Das besondere Highlight ist die Kombination von Dampf und Luft der Milchschaumdüse. Das garantiert einen Milchschaum wie beim Barista.

Reinigung der Espressomaschine

Beem-i-Joy-CafèDie Reinigung ist mittlerweile bei allen Kaffeevollautomaten unkompliziert. Heißer Dampf durchspült die Leitungen nach jedem Gebrauch automatisch. Das ist wichtig, da Milchreste in den Leitungen und Düsen zurückbleiben.

Wer viel Wert auf Hygiene legt, der reinigt die Milch führenden Teile täglich unter fließendem Wasser. Idealerweise wählt der Kaffeetrinker in dem Falle ein Gerät, bei dem Aufschäumdüse und Milchbehälter separat an der Maschine angebracht sind.

Zurück zu unserem großen Espressomaschine Test Ratgeber 2021